Klaus Peters und Carola Sonnwald vom Trägerverein Burg Blomendal haben das Programm mit historischen und musikalischen Punkten auf die Beine gestellt. Foto: Harm
Weihnachtsmarkt

Weihnachtliches Flair im historischen Ambiente

Von
Auch der vierte Burgfrieden auf der Burg Blomendal (13. bis 15. Dezember) steht im Zeichen des Mittelalters.

Nach zwei Jahren mit einigen Einschränkungen kann der Burgfrieden auf der Burg Blomendal an der Auestraße vom 13. bis 15. Dezember wieder auf dem gesamten Hof, in der Scheune und natürlich in der Burg selbst stattfinden. In den Jahren zuvor konnten einige Flächen aufgrund der Sanierungsarbeiten nicht genutzt werden. „Dieses Jahr ist der Hof richtig voll“, sagt Klaus Peters, der 1. Vorsitzende des Trägervereins Burg Blomendal. „Wir haben dort doppelt so viele Stände wie im vergangenen Jahr.“

Neben einer Taverne, einer Wurstbraterei und weiteren Essensständen zeigen auf dem Hof vor allem viele Handwerker ihr Können. Dazu zählen zum Beispiel ein Schmied und eine Zinngießerei. Auf dem Hof, in der Scheue und in der Burg kommen weitere Kunsthandwerker hinzu, die historische Brettspiele, Honig, Naturseifen, Deko, Holz-Spielzeug und mehr anbieten. In der Remise kommt ein Wollschweinzüchter unter. Er bringt Rosi mit – ein Wollschweinferkel, das Groß und Klein entzücken wird. Waffeln, Kuchen und Kaffee werden in der Scheune angeboten.

Geschichts-Café zu historischen Themen

Der Hoyersaal bietet wie schon in den vergangenen Jahren einen Rückzugsort für Kinder und Erwachsene. „Dort können die Besucher dem Trubel entfliehen und zur Ruhe kommen“, sagt Peters. Es werden Geschichten gelesen und gebastelt. Wenn doch wieder die Aktivität ruft, können die Kinder am Sonnabend und Sonntag an Knappenturnieren teilnehmen. Stilecht sind auch Ritter und Burgfräulein vor Ort.

Nach dem großen Zuspruch im vergangenen Jahr wird es auch dieses Mal wieder das Geschichts-Café geben. Uwe Pelchen, Klaus Peters, Walter Reyers und Wiebke Schwind erzählen zum Beispiel von der Historie der Burg Blomendal oder der Reederei Wätjen und erinnern unter dem Titel „Die Brille des Amtsmannes“ wie Gläser und Fassungen entstanden sind.

Wortsatia begleiten Markt musikalisch

Der Burgfrieden beginnt traditionell mit dem Laternen- und Fackel-Umzug am Freitag. Ab 16.30 Uhr laufen Kinder und Erwachsene vom Parkplatz des E-Centers Schwinning an der Weserstrandstraße los. Angekommen vor den Toren der Burg bitten die Läufer um Einlass. „So wie es sich zu Mittelalter-Zeiten gehörte“, sagt Klaus Peters. Der Umzug wird von Rittern auf den Hof begleitet. Kinder können anschließend Stockbrot backen und an einer Bastel-Aktion teilnehmen.

Gegen 17.30 Uhr wird die Veranstaltung mit Knipp Gumbo (Rock‘n‘Roll auf Platt) und der Hillbilly-Bluegrass-Kapelle Mack Drietens aus Wuppertal offiziell eröffnet. Musikalische Untermalung gibt es übrigens an allen Tagen: Am Sonnabend und Sonntag begleitet Wortsatia das Treiben auf der Burg.

Der Burgfrieden ist am Freitag, 13. Dezember, von 17 bis 21 Uhr; am Sonnabend, 14. Dezember, von 11 bis 19 Uhr; sowie am Sonntag, 15. Dezember, von 11 bis 18 Uhr, geöffnet.

Aktion am E-Center:

Wie schon in den vergangenen Jahren organisiert Blumenthal Aktiv am Freitag, 13. Dezember, ab 14.30 Uhr, ein weihnachtliches Programm am E-Center Schwinning an der Weserstrandstraße. Für die Kinder kommt der Weihnachtsmann. Zudem werden Zuckerwatte, Bratwurst, Glühwein und Kinderpunsch angeboten. Um 16.30 Uhr startet der Laternenumzug zur Burg.


Zum Thema:

Derzeit wird das sogenannte Amtshaus saniert. Eigentlich ist dort eine Kita untergebracht. Die Gruppen kommen während der Arbeiten in der Scheune und in Containern unter. Foto: Harm

Sanierung der Burg Blomendal im April abgeschlossen
Die Arbeiten an der mittelalterlichen Burg in Blumenthal und der Scheune sind abgeschlossen, nun folgen das Amtshaus und das Kutscherhaus.

 


 

Teile jetzt den Artikel

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.