Rentnerin in Ritterhude mit Messer bedroht und eingesperrt

Von
Polizei fahndet nach Einbrechern. (Foto: WR)

In ihrem eigenen Haus wurde eine Frau in Ritterhude eingesperrt, nachdem sie überfallen worden war. Die Täter hatten sie mit einem Messer bedroht und dann Schmuck und Bargeld abgeräumt. Die Polizei sucht jetzt Zeugen.


Eine 68-jährige Ritterhuderin ist am Donnerstagabend Opfer eines Überfalls geworden. Zwischen 21:20 und 21:30 Uhr, so die Ermittlungen der Polizei, drangen Unbekannte mit Gewalt in das Wohnhaus der Rentnerin in der Straße „Großenhalm“ ein. Sie bedrohten die Frau mit einem Messer und sperrten sie im Badezimmer ein. Anschließend entwendeten sie Schmuck und Bargeld. Der 68-Jährigen gelang es, sich aus dem Badezimmer zu befreien und die Polizei zu verständigen.

Zu diesem Zeitpunkt waren die Täter bereits verschwunden. Die Polizei leitete eine Fahndung ein. Sie fand die Täter jedoch nicht mehr. Einem Zeugen war im Zusammenhang mit der Tat ein dunkler Kleinwagen aufgefallen, der zur Tatzeit vor dem Wohnhaus des Opfers gestanden haben soll. Die 68-Jährige erlitt bei dem Überfall einen Schock und musste im Krankenhaus behandelt werden.

Die Polizei sucht nach weiteren Zeugen, die im Zusammenhang mit dem Überfall Hinweise geben können. Das Polizeikommissariat in Osterholz-Scharmbeck nimmt Hinweise unter Telefon 04791 3070 entgegen.

Lesen Sie mehr im Bremen-Blog: Startseite – Nachrichten – Polizeimeldungen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar