Die Moderatorin des Abends, Christina Loock von Radio Bremen, mit den Preisträgern: Timo und Yvonne Behrens (von links) Donnerstagabend auf Gut Sandbeck. Foto: Möller Die Moderatorin des Abends, Christina Loock von Radio Bremen, mit den Preisträgern: Timo und Yvonne Behrens (von links) Donnerstagabend auf Gut Sandbeck. Foto: Möller
Wirtschaftspreis

Innovation, Kreativität und soziales Engagement

Von
Die Bäckerei Behrens aus Pennigbüttel gewinnt den Wirtschaftspreis der Stadt Osterholz-Scharmbeck.

„And the Winner is: Die Bäckerei Behrens.“ Die im Wirtschaftstreff der Kreisstadt zusammengeschlossene Kaufmannschaft, das Rathaus und die Sparkasse haben eine bereits in den 1990er Jahren gepflegte Tradition wieder aufleben lassen und den Wirtschaftspreis der Stadt Osterholz-Scharmbeck ausgelobt. Bürgermeister Torsten Rohde hob bei der Verleihung des mit 1.000 Euro dotierten Preises an die Eheleute Yvonne und Timo Behrens Donnerstagabend in der Scheune von Gut Sandbeck die Bedeutung der regionalen Wirtschaft hervor.

Deren Verdienst sei es auch, dass in der Stadt 9.000 Jobs geboten werden. „Wir haben nicht nur Arbeitnehmer, die nach Bremen pendeln, es kommen auch rund 5.600 Arbeitnehmer zu uns“, so Rohde. Die Betriebe seien auch deswegen ein wichtiger Faktor, weil sie die Gewerbesteuereinnahmen garantieren und diese seien zuletzt gestiegen. Der Einzelhandel ziehe Kaufkraft nach Osterholz-Scharmbeck, der Umsatz sei zuletzt um sechs Prozent oder sieben Euro pro Kopf angezogen.

„Unternehmerisches Wirken sichtbar machen“

Rohde nannte dann das soziale Engagement der Gewerbetreibenden und würdigte deren Kreativität und Innovationsfähigkeit. Und das in Zeiten wachsender Digitalisierung, zunehmender Bürokratie und vor dem Hintergrund des Nachwuchsmangels. „Dieses unternehmerische Wirken wollen wir sichtbar machen“, so das Stadtoberhaupt. Politik und Verwaltung seien ständig bemüht, die Rahmenbedingungen für wirtschaftlichen Erfolg zu verbessern, der Wirtschaftstreff als Verein von Händlern, Handwerkern und Dienstleistern, stelle sich als Netzwerk zur Verfügung.

So entstand die Idee für den Wirtschaftspreis, der künftig alle zwei Jahre ausgeschrieben wird. Die Geldprämie soll nicht beim Gewinner verbleiben, sondern durch diesen für einen gemeinnützigen Zweck gespendet werden. Die zum Preis gehörige Statue, die Figur eines Bullen, ist kein Wanderpokal, sondern bleibt in den Händen des jeweiligen Preisträgers.
Bäckermeister Timo Behrens freute sich zusammen mit seiner Frau Yvonne mächtig über die Auszeichnung, die ihm vom Vorsitzenden des Wirtschafts­treff, Bastian Grimm, überreicht wurde.

„Belegschaft wurde seit 2004 verdoppelt“

Sein Handwerksbetrieb ist seit 1888 in Pennigbüttel ansässig. Der Urgroßvater hatte die Bäckerei gegründet. Auch in der zunehmend digitalisierten Welt von heute zählt bei der Bäckerei Behrens weiterhin traditionelle Handarbeit. Seit Timo Behrens 2004 die Leitung des Unternehmens übernahm, wurde die Belegschaft auf über 100 verdoppelt. Besonders beeindruckt war die sechsköpfige Jury von den Anreizen der Bäckerei, Fachkräfte ans Unternehmen zu binden. Derzeit gebe es 15 Auszubildende in der Firma an ihren acht Standorten. Man bietet seinen Angestellten Auslandsaufenthalte, Firmenfahrzeuge und einen Zuschuss zu den Kosten der Kinderbetreuung an. Ausschlaggebend für die Preisvergabe war auch das soziale Engagement, dazu zählt die Beschäftigung von Menschen mit Handycap.

Schon 2006 war die Bäckerei von ihrem Berufsverband mit der Auszeichnung „5-Sterne für Qualität“ gewürdigt worden. Welchen guten Zweck das Unternehmen mit dem Preisgeld fördern will, muss Timo Behrens noch mit seinen Mitarbeitern, die ja ebenfalls gewonnen haben, besprechen.

Teile jetzt den Artikel

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.