Setzten zum symbolischen ersten Spatenstich an der Bremer Straße in Hambergen an: Gerd Stallmeyer (von links, EWE), Wiebke Leffrang (Breitband-Kompetenz-Zentrum Niedersachsen), Daniel Böttcher (EWE), Kreisdezernent Werner Schauer, Landrat Bernd Lütjen, Stefan Molkentin (Atene KOM), Bundestagsabgeordneter Andreas Mattfeldt, Samtgemeindebürgermeister Reinhard Kock, Landtagesabgeordneter Oliver Lottke, Monika Scherf (Landesbeauftrage für regionale Landesentwicklung), Hendrik Lüürs (EWE) und Jan Stehnke (Stehnke Bauunternehmung). Foto: Bosse Setzten zum symbolischen ersten Spatenstich an der Bremer Straße in Hambergen an: Gerd Stallmeyer (von links, EWE), Wiebke Leffrang (Breitband-Kompetenz-Zentrum Niedersachsen), Daniel Böttcher (EWE), Kreisdezernent Werner Schauer, Landrat Bernd Lütjen, Stefan Molkentin (Atene KOM), Bundestagsabgeordneter Andreas Mattfeldt, Samtgemeindebürgermeister Reinhard Kock, Landtagesabgeordneter Oliver Lottke, Monika Scherf (Landesbeauftrage für regionale Landesentwicklung), Hendrik Lüürs (EWE) und Jan Stehnke (Stehnke Bauunternehmung). Foto: Bosse
Landkreis Osterholz

Nächste Runde im Breitband-Ausbau gestartet

Von
Schnelles Internet ist heutzutage für Privatleute komfortabel, für Unternehmen sogar ein relevanter Standortfaktor. Im Landkreis Osterholz geht daher nun der Breitband-Ausbau weiter.

Der Oldenburger Telekommunikations- und Energieanbieter EWE hat im Landkreis nach einem europaweiten Ausschreibungsverfahren den Zuschlag für den geförderten Breitbandausbau erhalten. Bund, Land, Landkreis und Kommunen stellen Fördermittel zur Verfügung, um mehr Haushalte mit hohen Bandbreiten auszustatten.

In dieser Woche setzten Landrat Bernd Lütjen, Gerd Stallmeyer, Leiter EWE Breitbandmanagement, und Hambergens Samtgemeindebürgermeister Reinhard Kock gemeinsam mit Vertretern des Bundes, des Landes und der Samtgemeinde zum ersten Spatenstich für den Ausbau an der Bremer Straße in Hambergen an.

6.700 Haushalte und 300 Firmen profitieren

Von dem geförderten Glasfaserausbau profitieren über 6.700 Haushalte und mehr als 300 Betriebe im Landkreis. Das Projekt läuft voraussichtlich bis Ende 2019.

„Endlich beginnt die nächste Runde im Breitbandausbau“, freute sich Landrat Bernd Lütjen. Er verwies darauf, dass die Maßnahme mit über zehn Millionen Euro öffentlicher Gelder bezuschusst werde. Der Bund übernimmt davon mit fünf Millionen Euro etwa die Hälfte, das Land Niedersachsen trägt weitere zwei Millionen Euro. Landkreis und Gemeinden teilen sich den kommunalen Eigenanteil von etwa drei Millionen Euro.

Glasfaser sorgt für mehr Tempo im Netz

Der Ausbau soll in über 80 Prozent der Fälle per Glasfaserhausanschluss erfolgen. Der Ausbau findet in Hambergen, Osterholz-Scharmbeck, Grasberg, Holste, Lilienthal, Ritterhude, Schwanewede, Vollersode und Worpswede statt.

Die Förderung des Ausbaus erfolgt durch das so genannte Wirtschaftlichkeitslückenmodell. Die EWE wird einen eigenen wirtschaftlichen Beitrag leisten und bekommt zusätzlich die öffentliche Förderung von zehn Millionen Euro, um den Ausbau insgesamt auf wirtschaftlicher Basis realisieren zu können.

Schnelles Internet als Standortfaktor

„Im Landkreis Osterholz verfügen wir über ein umfassendes VDSL-Netz und auch einige Gebiete mit Glasfaserhausanschlüssen. Insgesamt haben wir bereits über 450 Kilometer Glasfaser im Kreis verlegt. Darauf können wir aufbauen und nun 4.000 weitere Hausanschlüsse legen“, berichtete EWE-Projektleiter Daniel Böttcher, der die Ausbauplanungen im Landkreis verantwortet.

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Andreas Mattfeldt betonte auch die Bedeutung schnellen Internets für im Landkreis ansässige Unternehmen. Dabei handele es sich heutzutage um einen wichtigen Standortfaktor. „Im Landkreis Osterholz sind wir jetzt bereits sehr gut aufgestellt“, lobte Mattfeldt. Alle profitierenden Haushalte und Unternehmen sollen in Kürze von der EWE informiert werden.

Teile den Bericht

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar