Die Besucher des Schlachte-Zaubers können zum Beispiel Schneidern, Schmieden, Töpfern oder den Kerzenziehern zuschauen.Foto: av Die Besucher des Schlachte-Zaubers können zum Beispiel Schneidern, Schmieden, Töpfern oder den Kerzenziehern zuschauen. Foto: av
Schlachte-Zauber

Trubel im einzigartigen Piratendorf

Von
Rund 100 Händler machen den Schlachte-Zauber ab morgen zu einem unvergesslichen Erlebnis.

Durch die Verbindung mit dem Schlachte-Zauber bietet sich den Besuchern vom Domshof bis an die Schlachte eine große Vielfalt attraktiver Angebote. Seit Anfang November wurde an der Bremer Schlachte gezimmert, aufgebaut und dekoriert.

Das historische Piratendorf im Stil der Hanse, die winterlichen Verkaufshütten, festlich beleuchtete Schiffe und das eisblaue Licht stehen für die Einzigartigkeit des Schlachte-Zaubers, der ebenfalls am 25. November eröffnet wird.

Freibeuterdorf zum Mitmachen

Bis Sonntag, 23. Dezember, beteiligen sich rund 100 Händler an dem Markttreiben, täglich treten Künstler aus dem In- und Ausland auf. 80 Kubikmeter Holz und Requisiten aus dem Fundus des Übersee-Museums verwandeln das Weserufer zwischen Erster Schlachtpforte und Heimlichenstraße in ein Freibeuterdorf.

An den rund 40 Ständen können Besucher zum Beispiel Schneidern, Schmieden, Töpfern oder Kerzenziehern in historischen Kostümen bei der Arbeit zuschauen. Neue Händler bieten etwa Seifen und Eselsmilchkosmetik, italienische Gebäckspezialitäten, marokkanische Glasmosaiklampen oder Silberschmuck aus Lateinamerika feil.

Rundherum wird ebenfalls aufgetischt

Heißer Met oder Fruchtwein wird in den Tavernen genossen, eine orientalische Mokkastube lädt zu Tee, Kaffee und Gebäck, Deftiges serviert der Fleischbräter im Schlachte-Schiff.

Gaumenfreuden und Kunsthandwerk gibt es auch in den winterlich dekorierten Holzhütten abseits des Freibeuterdorfs. Die Vielfalt reicht von Eierpunsch über Elchbratwurst und Entensemmeln bis zu Schmalzkuchen und Bratäpfeln. Diverse Gastronomen bieten auf ihren Terrassen Almhütten-Feeling in maritimer Umgebung.

Der Schlachte-Zauber hat von Montag bis Donnerstag von 11 bis 20.30 Uhr geöffnet, freitags und samstags von 11 bis 21 Uhr sowie sonntags von 11 bis 20.30 Uhr.

(hs)

Und hier geht es zum Weihnachtsmarkt am Rathaus.

Teile jetzt den Artikel

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren...

1 Antwort

  1. Gunnar-Eric Randt sagt:

    Glühwein hat den wahren Zauber

    Ob bei der allgemeinen Hirnvernebelung durch Glühwein den Besuchern des Weihnachtsmarktes noch auffällt, ob sie sich im Laufe des Abends auf dem Schlachtezauber wiederfinden, oder umgekehrt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.